CØ3 Veranstaltungskalender

CØ3 Termine

Keine anstehende Veranstaltung

Antwort - Rufzeichen in der Anfangszeit des Amateurfunks

Geschrieben von Martin, DF3MC. Veröffentlicht in Zum Nachdenken

Im Buch "Amateurfunk im Wandel der Zeit" findet man eine Erklärung für die verschiedenen Rufzeichen von OM Gramich:

 

Ab 24. Nov. 1924 konnten in Deutschland Versuchssendelizenzen beantragt werden.

Die Rufzeichen setzten sich aus einem Gebietskenner (z.B. v ? x für Bayern) und einer Ziffer zusammen.

Ab 1. Sept. 1925 kam für Weitverkehrssender noch ein Landeskenner dazu, für Deutschland ein ?K?, für die USA ein ?U?.

Im Archiv der  QSL-Collection ist für OM Gramich das Rufzeichen "K-W3" verzeichnet.

Auf Vorschlag der IARU wurde später noch ein Kontinentkenner hinzugefügt, für Europa ein ?E?.

Die deutsche Reichspost  führte für Versuchssender neue Kennzeichen ein:
im Reichsgebiet wurde EK4AAA ? EK4TZZ verwendet.
Für Bayern wurde als Suffix UAA ? WZZ genutzt, für Württemberg XAA ? YZZ, für die Stadt Danzig ZAA ? ZZZ. Dies war der Stand 1926.

16. Mai 1927

 

Das bedeutet, dass EK4UAH seinerzeit ein offizielles Bayerisches Amateurfunkrufzeichen war.

In der Washinghtoner ?Weltnachrichtenkonferenz? wurden am 25. Nov. 1927 neue Landeskenner vereinbart, die ab 1. Jan. 1929 gültig wurden: 
Deutschland bekam als Landeskenner den Buchstaben ?D?.

Weitere Rufzeichen von OM Gramich waren unter anderem  D4UAH,  D4EUH,  D4BAP.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

CØ3 letzte Kommentare

CØ3 Bild Verzeichnisse

CØ3 Zufallsbilder Gallery

  • Streetlife-Festival in München am 11. und 12.06.2016_4
  • Arbeiten am 70cm-DMR-Relais und dem 10m-Simplex-Relais _8